Berliner Weisse


Als ich klein war, gab es „Groterjan-Weiße“. Aber damals waren meine Geschmacksknospen noch nicht entwickelt und wenn meine Eltern gewusst hätten, wieviel Alkohol da drin ist, hätte ich sowieso nie welche bekommen.

In der Blüte meines Lebens konnte man Weiße von „Berliner Kindl“ und von „Schultheiß“ kaufen – erstere glatt und gefällig, letztere hefig und herb.

Mein Herz Gaumen schlug für die Schultheiß-Weiße: Welche Erfrischung an einem heißen Sommertag, wenn gut gekühlt mit wohldosiertem Waldmeistersirup genossen, am Besten aus einem altmodischen original Berliner-Weiße-Glas mit Trinkhalm.

Dann aber kaufte Radeberger (welches zu Dr. Oetker gehört) sich zur (bereits seit 1988 Dr. Oetker gehörenden) Kindl- im Jahre 2004 auch noch die Schultheiß-Brauerei.
Da ergaben sich natürlich Synergie-Effekte: Warum zwei Sorten Berliner Weiße anbieten, eine langweilige für Touristen und eine leckere für die Berliner?
Richtig: Da kann man doch die Produktion der leckeren einstellen.

Und wo sind die Berliner? Die Taxifahrer, die Bauarbeiter, die Hauswartsfrauen? Die Wilmersdorfer Witwen? Sind sie auf den Barrikaden, wo sie hingehörten (wenigstens im Sommer bei über 30°)? Verbrennen sie Dr.-Oetker-Puppen? Lassen sie sich mit einem Sprengstoffgürtel bei Getränkehoffmann im Kühlschrank anketten?

Seit über hundert Jahren gehörte Berliner Weiße zu Berlin wie Pfannkuchen, Schmalzstullen und saure Jurken. Warum lassen dreieinhalb Millionen Berliner sich ihre Identität einfach wegnehmen von Leuten, die weit weg in Bielefeld sitzen und von Berliner Trinkkultur im Hochsommer keine Ahnung haben?

Richtige Berliner Weiße wurde übrigens nicht schlecht, sondern mit der Zeit immer besser. Ich kenne jemanden, der hatte noch drei Flaschen Schultheiß-Weiße in der Garage – eine davon habe ich letzten Sommer getrunken. Zwei sind noch da. Aber ich sage nicht, wer und wo. Ich freue mich nur auf diesen Sommer. Und auf den nächsten.

Doch danach? Was soll werden?

[Für Notfälle: Eiskaltes ‚Schöfferhofer Weizen mit Grapefruit‘ erfüllt bei hochsommerlichen Temperaturen auch seinen Zweck. Am besten kühlt man es im Gefrierschrank und nimmt es rechtzeitig wieder raus. Aber die Weiße bringt es uns nicht zurück]

Advertisements

Schlagwörter: ,

9 Antworten to “Berliner Weisse”

  1. Chris K. Says:

    Unglaublich lecker und erfrischend, gleichzeitig jedoch ein echter Bretterknaller ist Weiße mit Kümmel, „mit Strippe“ genannt. Das reinste Manna. Glückwunsch zum eigenen Blog!

  2. David Says:

    Das mit der Strippe unterstreiche ich. Und muß darauf hinweisen, wie ungemein schwierig es entgegen allen historischen Berichten ist, saures Bier gekonnt herzustellen. Jedenfalls geplant. Mir wollte es nicht gelingen. Kann natürlich daran liegen, daß ich die dafür nötigen Lactobazillen damals bei der gescholtenen (gleichwohl, als es dieselbe noch in der Neuköllner Rollberstraße gab, mir als Hausbrauer stets wohlgesonnenen) Firma Kindl geholt habe.

    Ich darf dem geneigten Bierfreund als Alternative einmal die Verkostung eines belgischen „Witbiers“ empfehlen. Derlei und mehr bekommt man in der Schillerstraße bei der geschätzten Fa. Ambrosetti.

  3. vilmoskörte Says:

    Einen gut gelagerten Kasten Groterjan habe ich vor einiger Zeit im Keller des Schöneberger Felsenkellers sehen dürfen.

  4. heffenberg Says:

    Oh ja, das sieht lecker aus…!

  5. Harald Effenberg Says:

    Dank eines Tipps von vilmoskörte (Köszönöm!) wandte ich mich in Sachen Berliner Weiße von „Berliner Bürgerbräu“ an die Reichelt-Zentrale, von wo ich an die EDEKA Minden-Hannover Holding GmbH weitergeleitet wurde.
    Und nun gibt es ab nächsten Samstag bei Reichelt in Kleinmachnow (auch durch den persönlichen Einsatz des dortigen Filialleiters, Herrn Ackermann, dem ebenfalls herzlicher Dank gesagt sei!) die Weiße vom Müggelsee.
    Ist naturtrüb und bietet daher – vor allem, wenn mit Sirup vermischt – einen für Weiße ungewohnten Anblick. Macht sozusagen ihrem Namen keine Ehre. Wahrscheinlich nichts für Touristen.

    Aber erfrischend! Endlich wieder erfrischend!

  6. vilmoskörte Says:

    Vielleicht schaust du auch mal bei der Braumanufaktur Forsthaus Templin vorbei (von Kleinmachnow ganz gut zu erreichen, ca 20 km), die haben eine prima Weiße!

  7. Wo sind all die Uhren hin? « DavidBLN.de Says:

    […] Neben funktionierender und zuverlässiger öffentlicher (insbesondere Verkehrs-)Infrastruktur, Schultheiß-Weiße und halbwegs unkorrumpiert der (echten) sozialen Marktwirtschaft anhängenden Politikerhirnen sind […]

  8. ulerwei Says:

    Also, ich als „alter“ Berliner kannte in meiner Jugendzeit zur Berliner Weiße keinen Trinkhalm. Bier – wenn auch nur mit 2,8 Prozent Alkohol – trinkt man aus dem Glas direkt und nicht anders!
    Die Idee mit dem Halm ist nur Mode-Schnickschnack der Werbeindustrie.

  9. Die Rückkehr der Berliner Weiße « Vilmoskörtes Blog Says:

    […] die Radeberger-Gruppe keine echte Berliner Weiße mehr bekommen kann, haben u.a. schon Eichi und Welt kaputt beklagt. Glücklicherweise liefert schon seit Jahren die Braumanufaktur Forsthaus Templin aus dem […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: